Versailler Vertrag aussprache

Im Juni 1919 erklärten die Alliierten, dass der Krieg wieder aufgenommen würde, wenn die deutsche Regierung den Vertrag, dem sie untereinander zugestimmt hatten, nicht unterschreibt. Die Regierung unter Philipp Scheidemann konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt einigen, und Scheidemann selbst trat zurück, anstatt sich bereit zu erklären, den Vertrag zu unterzeichnen. Gustav Bauer, der Chef der neuen Regierung, schickte ein Telegramm, in dem er seine Absicht bekundete, den Vertrag zu unterzeichnen, wenn bestimmte Artikel zurückgezogen würden, darunter die Artikel 227, 230 und 231. [nb 1] Daraufhin stellten die Alliierten ein Ultimatum, wonach Deutschland den Vertrag akzeptieren oder innerhalb von 24 Stunden mit einem Einmarsch der Alliierten über den Rhein rechnen müsse. Am 23. Juni kapitulierte Bauer und schickte ein zweites Telegramm mit der Bestätigung, dass eine deutsche Delegation in Kürze eintreffen würde, um den Vertrag zu unterzeichnen. [59] Am 28. Juni 1919, dem fünften Jahrestag der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand (der unmittelbare Anstoß für den Krieg), wurde der Friedensvertrag unterzeichnet. [2] Der Vertrag hatte Klauseln, die von Kriegsverbrechen, dem Verbot der Verschmelzung der Republik Deutschland mit Deutschland ohne Zustimmung des Völkerbundes, der Freiheit der Schifffahrt auf großen europäischen Flüssen bis hin zur Rückgabe eines Korans an den König von Hedjaz reichten. [60] [61] [62] [63] David Stevenson zufolge haben die meisten Kommentatoren seit der Eröffnung der französischen Archive auf der Konferenz die Zurückhaltung und Vernünftigkeit Frankreichs bemerkt, obwohl Stevenson feststellt, dass “[d]er Jury immer noch draußen ist” und dass “es Anzeichen dafür gab, dass das Pendel des Urteils in die andere Richtung schwingt.” [220] Ressentiments, die durch den Vertrag verursacht wurden, säten fruchtbaren psychologischen Boden für den späteren Aufstieg der NSDAP. [216] Aber der in Deutschland geborene australische Historiker Jürgen Tampke argumentierte, es sei “eine perfide Verfälschung der Geschichte”, zu argumentieren, dass die Begriffe das Wachstum der Demokratie in Deutschland verhinderten und das Wachstum der NSDAP unterstützten; die Behauptung, dass ihre Bedingungen nicht so strafbar waren, wie es oft der Fall war, und dass die deutsche Hyperinflation in den 1920er Jahren teilweise eine bewusste Politik zur Minimierung der Kosten von Rückführungen war.

Als Beispiel für die Argumente gegen das Versaillerdiktat zitiert er Elizabeth Wiskemann, die zwei Offizierswitwen in Wiesbaden beklagte, dass “sie mit erschöpftem Leinenbestand ihre Wäsche einmal alle 14 Tage (alle zwei Wochen) statt einmal im Monat waschen lassen mussten!” [217] Während der Ausarbeitung des Vertrages wollten die Briten, dass Deutschland die Wehrpflicht abschafft, aber eine Freiwilligenarmee unterhalten darf.