Tarifvertrag metallverarbeitendes handwerk niedersachsen 2018 pdf

Ausdrücklich wurden im Regionalkonzept Innovation (Innovationskonzept: Fortschritt und Wachstum für Niedersachsen) 2012 vorrangige Bereiche definiert, die “Stärken stärken” und “integrierende Instrumente” für fünf Schlüsselbereiche betonten: Energie, Mobilität, Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie, Gesundheit sowie Küsten- und Meereswirtschaft. 2014 präsentierte die Staatskanzlei (NSTK) eine Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (Regional- und Strukturpolitik der EU im Zeitraum 2014-2020 – Niedersächsische Regionalstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS3). Der Bericht stellt die sieben Hauptkompetenzen der RIS3-Innovationsstrategie vor und definiert sie: Die Innovationspolitik in Niedersachsen ist auf drei Ebenen konzipiert: Niedersachsen ist ein europäisches Kompetenzzentrum im Bereich Mobilität. Der Wirtschaftsraum Wolfsburg-Hannover-Braunschweig ist mit seiner Bündelung an Know-how eine der größten Metropolregionen der Automobilindustrie in Europa mit Sitz von Volkswagen in Wolfsburg. In enger Zusammenarbeit mit Hamburg und Bremen ist Niedersachsen einer der wenigen Gebiete in Europa, das die gesamte Wertschöpfungslieferkette des Flugzeugbaus bieten kann. Niedersachsen ist seit Jahren die wichtigste Region im Schiffbau und nach Hamburg die zweitgrößte Schifffahrtsdestination Deutschlands. Im Bereich der Pflanzenzüchtung sind Niedersachsens Unternehmen auch europaweit und weltweit führend. Auch Niedersachsens Landmaschinenhersteller gehören zu den Weltmarktführern. Wichtige Innovationsförderer in Niedersachsen im verarbeitenden Gewerbe sind die außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die von der Industrie betreut werden: das Laserzentrum Hannover (LZH), das Deutsche Institut für Kautschuktechnik (DIK) und das Institut für Integrierte Produktion Hannover (OMICS).

Das Netzwerk Industrie 4.0 wurde 2015 ins Leben gerufen, um alle Stakeholder auf einer Hauptplattform zusammenzubringen. Die Forschungsschwerpunkte, die die fortgeschrittene Fertigung in Niedersachsen unterstützen, konzentrieren sich auf die Bereiche Energie (elektrische Verteilungsnetze und erneuerbare Energien), Mobilität, Luft- und Raumfahrttechnik, Mikrotechnologie, Nano- und Quantentechnik, Gravitationsphysik, Biowissenschaften; Ernährungswissenschaften, Klima- und Meeresforschung. Die Förderinitiative “Forschungscampus” – “eine öffentlich-private Innovationspartnerschaft” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung – wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als starker Standort für Forschung, Entwicklung und Innovation zu stärken. Seit Anfang 2016 nehmen neun Forschungsstandorte teil. Das BMBF unterstützt die Forschungsstandorte mit jeweils bis zu 2 Mio. € jährlich für einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren.